Freitag, 14. November 2014

Kommen und Gehen


Wenn ich im Nebel unterwegs bin, lösen sich immer wieder zarte Schemen aus dem lichten Grau, um als 
Bäume, Zäune, Sträucher 
vor mir aufzutauchen und Gestalt anzunehmen. 
Die Welt kommt auf mich zu, offenbart sich mir.


Wenn ich anschliessend die Fotos solcher Spaziergänge betrachte, sind darauf 
Bäume, Zäune, Sträucher 
zu sehen, welche im Nebel verschwinden. 
Auf den Bildern zieht die Welt sich zurück, versteckt sich vor mir.

Kommentare:

  1. und könnte sie dich einfangen mit der kamera, die welt, dann wäre es ein gutes spiel, verstecken hier, verstecken da.

    AntwortenLöschen
  2. Ein wunderbares Gleichnis, zwischen Offenbarung und Rückzug, das trifft den November sehr genau!

    Liebe Grüße, frederike (die so viel Schönes in deinem Blog entdeckt hat und sich freut, hier öfter mal vorbei zu schauen.)

    AntwortenLöschen
  3. Ganz poetisch und stimmungsvoll.
    Einen lieben Gruß
    Sybille

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.
Weil dann Statistik-Zahlen zu Menschen werden.
Dank dir.