Samstag, 17. Januar 2015

Die Vertikale

Was gibt es denn da zu lachen?

Ach so, purer Stolz ist das über so viel Kraft und Mut und vertikale Grösse.

Derweil ist die alte Krähe fast schon ein bisschen überfordert von der rasenden Geschwindigkeit, mit welcher das Vögelchen sein winzigkleines, schützendes Nestchen hinter sich lässt und die grosse Welt voller Neugier in Augenschein nimmt. Die Abschiede kommen nicht mit der ersten eigenen Wohnung oder dem Schuleintritt. Leise muss sich das Mamaherz vom ersten Tag an ans Abschied nehmen gewöhnen.

Kommentare:

  1. wie gut, die prozesshaftigkeit. alles andere wäre vermutlich nicht zu ertragen.
    sie ist schon so unheimlich groß! ich glaubs gar nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ulmas worten schließe ich mich an. so rasend schnell geht alles...
      genießt die zeit!
      herzlichst
      dania

      Löschen
  2. Was für ein Sonnenschein! Jeden Tag muss man sich neu orientieren, kleine Abschiede nehmen. Wenn man sich gerade daran gewöhnt hat, geht das Kind auch schon wieder weiter. Wie meine Cousine einmal so schön sagte: Ich wünsche Dir viel Kraft, Dich dem Rhythmus des Kindes anzupassen und viel Kraft, diesen Rhythmus immer wieder aufs Neue zu durchbrechen.
    Alles Liebe,
    frederike
    PS: Sehe ich da etwa eine Pebbles-Weste von der lieben Frau Kirschkernzeit? :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, eine Pebbles, richtig erkannt!
      Einer meiner ersten Strickerfolge. Damals, für den Frischling...:
      http://fraukraehe.blogspot.ch/2013/02/linie-wird-flache.html

      Löschen
    2. wie süß :) Die Pebbles-Weste war auch tatsächlich mein erstes Kleidungsstück für meine Kleine, das ihr einigermaßen gepasst hat. Naja, um genau zu sein, heute (ein Jahr später) passt sie ihr eigentlich erst so richtig, aber jetzt will sie sie nicht mehr tragen... ;)

      Löschen
  3. Welche Freude!
    Ich freue mich schon so sehr auf diesen Moment bei uns - und auf (und an) 1000 andere!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.
Weil dann Statistik-Zahlen zu Menschen werden.
Dank dir.