Mittwoch, 22. Juli 2015

Für alle Felle


Die liebe Karamba hat mir ihr Fell geschenkt. Nicht erschrecken bitte, die Liebe mümmelt immer noch ganz zufrieden Gras auf der Wiese hinterm Haus.

Wie das geht? Ganz einfach!

Man benötigt hierzu erstmals einen begabten Schafscherer, welcher es schafft, das Vlies in einem Stück vom Schaf zu schneiden. Vorher-Nachher-Bilder davon gab es letztes Jahr zu sehen.


Anschliessend wird das Vlies auf der Rückseite mit Seifenraspeln und viel heissem Wasser übergossen. Mit kreisenden Handbewegungen werden die Haare miteinander verfilzt. Dies dauert seine Zeit, ist aber herrlich gemütlich und total anspruchslos.  (Die doofen Streifen auf den Bildern ergeben sich durch den Bodenbelag der Terrasse, unter welcher wir uns die letzten Wochen schattenbedingt bevorzugt aufhielten. Einfach wegdenken bitte.)



Sobald sich die unterste Haarschicht zuverlässig verfilzt hat, wird das Fell mit viel klarem Wasser ausgespült und anschliessend getrocknet. Auf der Vorderseite wird nicht mechanisch gearbeitet, dadurch bleibt die ursprüngliche Fellstruktur erhalten.



Das Fell wird zugeschnitten und auf dünne Stellen untersucht. Diese werden mit einigen groben Stichen zugenäht.


Zum Schluss kann die Rückseite mit einem schönen Stoff versäubert werden. Im Brockenhaus fand ich ein Stoffstück, das in seiner Struktur meinen Vorstellungen entsprach. Da mir die Farbe aber etwas zu fad war, färbte ich es noch ein.




Passt.
Ich freu mich schon auf den Winter.
Danke Karamba.



Kommentare:

  1. Das ist ja total nett !! Und Wolle habe ich ja wirklich genug. Lg Gitta

    AntwortenLöschen
  2. Ich würde mir sehr wünschen, man bekäme solche Vliese auch hier zu kaufen - hier ist leider immer das Schaf mit dran. Zwar nicht deshalb geschlachtet, aber wenn das Schaf weiterleben darf, finde ich das trotzdem schöner. Kann man das Fell danach eigentlich kämmen, oder rupft man dann die Haare aus?

    Lieber Gruß, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katja, ehrlich gesagt, ich weiss es nicht. Gekämmt hab ich das Fell noch nicht, weil mir die Zotteln besser gefallen als ein "Flauschfell". Deshalb hängt auch noch etwas Stroh und Heu im Fell, es wurde ja bisher nur ausgespült. Ich nehme aber an, dass vorsichtiges Kämmen möglich ist, schliesslich ist verfilzte Wolle ein "mechanisch-biologisches Wunderwerk".

      Löschen
  3. wie wunderbar – so logisch eigentlich; und trotzdem wär ich niemals drauf gekommen, dass man das so machen kann. und im übrigen finde ich :: wenn es eine gute filzzeit gibt, dann ist das der sommer :)

    AntwortenLöschen
  4. oh, das ist fantastisch! dass das so toll funktioniert, wusste ich gar nicht. so ein fell dürfte bei uns jederzeit einziehen - lieber als die gegerbten jedenfalls!

    AntwortenLöschen
  5. Wie schön!!!! Ich wusste gar nicht, dass so was überhaupt geht... Ist einfach grossartig! Fell ist also auch für Vegetarier möglich, was mich sehr freut, obwohl ich noch nicht zur Fraktion gehöre bisher...
    liebe Grüsse und Chapeau; schaut echt grandios aus!
    Bora

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt habe ich mich bei dir festgelesen von dato bis hierher. Vielen Dank für die vielen Gedanken und Bilder, von nun an werde ich häufiger vorbeikommen.
    Linnea

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.
Weil dann Statistik-Zahlen zu Menschen werden.
Dank dir.