Mittwoch, 15. Juli 2015

Vier Jahre


Um 22:23
trage ich noch immer beide Eheringe am Finger.

Doch alles der Reihe nach:

Um 11:42
meckere ich wegen irgendeiner Kleinigkeit den Gefährten an, als mein Schwager mit Hotdog und Kebab für sich und den Frischling das Haus betritt. Er begrüsst mich mit den Worten: Happy Hochzeitstag! Während ich mir an die Stirn schlage und der Gefährte mir 15 min. Aufhübsch-Programm zugesteht, trudelt mein Vater ein, der die Zaunkönigin und den Hund "entführt".

Um 12:16
bestellen in unserm Lieblingsrestaurant ein Festtags-Mittagessen. Was wünschen wir uns fürs nächste Ehejahr? Je ruhiger desto besser, sind wir uns einig.

Um 14:36
verabschieden wir uns flüchtig. Der Gefährte will noch arbeiten, ich bleibe derweil mit den Kindern zuhause.

Um 14:39
erreicht mich der verstörende Anruf (Freisprechanlage) des verängstigten Gefährten. Er fährt im Auto, spürt eine Körperhälfte kaum mehr, kann die Bewegungen nicht kontrolliert ausführen. Ist das ein Herzinfarkt? Beinahe panisch vor Angst und kurz vor dem Zusammenklappen erreicht er nach einer unverantwortlichen Autofahrt die Praxis seines Kardiologen, schleppt sich auf allen vieren über den Parkplatz und durchs Treppenhaus. Ich kriege am Telefon mit, wie ihm die MPA zu Hilfe eilt. Sie nimmt das Telefon an sich. Wir vereinbaren einen Rückruf in wenigen Minuten.

Um 15:20
fahren wir los Richtung Kantonsspital.

Um 16:19
wird ein MRI gemacht, so kann ein Blutgerinnsel im Hirn (Schlaganfall) ausgeschlossen werden. Bald darauf folgt die Entwarnung: Alles unauffällig, es handelte sich demnach wohl um eine heftige Migräneattacke.

Um 21:26
schlafen Gefährte, Frischling und Zaunkönigin aneinandergekuschelt im grossen Bett.

*

So war das also heute. Ich bin dankbar (ja, Ulma, er ist so wahr, dein Kommentar zu meinem letzten Post). Und etwas erschöpft. So hätte ich mir den Tag nicht gewünscht. Aber er hat mich ganz tief spüren lassen, was und wer mir wichtig ist in meinem Leben. Und das ist eigentlich nicht schlecht und hat ganz gut zum Datum gepasst.

Und morgen kriegt der Gefährte seinen zweiten Ehering (mehr dazu hier) zurück, welchen er fürs MRI ablegen musste.

Kommentare:

  1. Uff, da wird einem ganz anders. Wie schön, dass alles gut gegangen ist. Schon der Ehestart verlief ja scheinbar mit vielen Verlustängsten (dein Link zum zweiten Ehering).
    Ich wünsche euch alles Gute zum vierjährigen Jubiläum (bei uns sind es auch vier)! Auf viele, viele folgende Jahre!!
    Allerliebste Grüße,
    Kathrin
    P.S.: Ich hätte nicht gedacht, dass ein Migräneanfall so heftig sein kann.

    AntwortenLöschen
  2. so ein schreck... ja, dankbar sein, fürs zusammensein dürfen, für die zeit, die wir haben... immer wieder aufs neue dankbar sein können, das ist wohl der wahre schlüssel zu einer geglückten partnerschaft...
    auf weitere jahre ohne solcher schreckmomente!
    alles liebe von herzen euch
    dania

    AntwortenLöschen
  3. martina! bitte! was ist denn da zurzeit los rundherum?
    mah, ich wünsch euch, dass ihr euch schnell von dem schreck erholt und bald wieder sorglos sein könnt.
    von herzen alles liebe!

    AntwortenLöschen
  4. Wahnsinn... Ich bin so froh, im nachhineinlesen zu wissen, dass alles gut ausging! Ja, gerade solche Momente rücken alles ins richtige Licht... Doch genau, das Leben ist so fragil... das macht mir Angst.
    Schön, seid ihr alle zusammen. Vereint. Das ist das Beste, was es gibt im Leben.
    herzlich
    Bora

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.
Weil dann Statistik-Zahlen zu Menschen werden.
Dank dir.