Donnerstag, 7. Mai 2015

Mimi


Mimi guckt so frech wie das Mädchen, von welchem sie hoffentlich schon bald innig geliebt werden wird. Sie ist, obwohl voller kleiner Fehler und Unzulänglichkeiten, das perfekte Geschenk zum ersten Geburtstag der Zaunkönigin, welchen wir bald feiern dürfen. Ganz langsam ist sie entstanden (hier und hier ist sie bereits im Blog aufgetaucht), Schritt für Schritt hat sie ihre Gestalt, ihren Ausdruck und ihre Kleidung erhalten.


Innen und aussen ist Mimi ganz mit uns verwoben. Gefüllt ist sie nämlich ausschliesslich mit der Wolle unserer lieben, schönohrigen Karamba. Und für die Kleidung habe ich abgelegte Kleidungsstücke von mir zerschnitten und neu zusammengenäht. Das Jäckchen schliesslich ist aus einem Restknäuel Sockenwolle entstanden.


Um einen guten Tipp, wie die rund vorgestickten Augen sich nicht durchs Sticken unförmig zusammenziehen, bin ich sehr dankbar. Dieses Detail möchte ich bei einer nächsten Puppe (so es denn eine gibt) definitiv besser hinkriegen. Auch von der Entscheidung, die Puppe nicht ganz waldorf-schlicht, sondern mit Nasenlöchern und einem anders aufgebauten Mund auszustatten, bin ich nicht mehr restlos überzeugt.

Aber für dieses Mal ist es gut. Die Zaunkönigin und Mimi passen zu einander, das Mädchen beschenkt die Puppe mit dem gleichen Singsang, mit welchem sie auch die Katzen begrüsst. Ich habe es nämlich nicht geschafft, ganz im Geheimen zu arbeiten. Die Puppe bezog Quartier im Bücherregal, zuerst als gesicht- und haarloses, nacktes Geschöpf bis schliesslich als eingekleidetes Persönchen mit Schalk in den Augen (und hinter den Ohren). Eine zarte Freundschaft hat sich bereits angebahnt. Jetzt lasse ich die Puppe verschwinden, und dann, in rund einem Monat, wird sie feierlich ihrer Puppenmama übergeben.


Harte Fakten:
Die Anleitung ist von hier resp. hier und sehr zu empfehlen.
Puppenjersey stammt von hier. (Die Qualität der Website hat nichts mit der Qualität des Stoffes gemeinsam.)
Puppenmohair von hier.
Die Anleitung fürs Strickjäckchen "Little Kina" gibt es hier und ist sehr einfach nachzustricken. (Es hat einen kleinen Fehler in der Anleitung, der aber so offensichtlich ist, dass er keine Probleme bereitet.)




Kommentare:

  1. So eine liebevollle und kindgerechte Puppe ! Ein Geschenk fürs Leben. Freundlich, herzlich, voller Wärme.
    Toll ! LG Gitta

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde sie so wunderschön, die Mimi! So ein toller Gesichtsausdruck! Ein ganz wundervolles Geschenk!
    Liebe Grüße, Steffi

    AntwortenLöschen
  3. bitte, ist die entzückend geworden! ich bin festens überzeugt von deiner art der ausführung (ich kann mit den waldorfpuppen in letzter konsequenz noch immer nicht so ganz, vermutlich wegen ihrer puren lieblichkeit) – sie schaut so frech in die welt. so toll. und eine puppe als geschenk – das ist schon etwas ganz besonderes. ich hab meine auch noch, die ich als ganz kleines mädchen bekommen habe.
    (apropos habe, ich hab heut so etwas lustiges im radio gehört und deine formulierung hat mich gerade daran erinnert: dass es in der schweiz heißt: es hat ...; und bei uns: es gibt ... – woraus der kabarettist abgeleitet hat, dass wir in österreich es eher mit dem geben haben, die schweizer eher mit dem haben. hat mich sehr unterhalten (was unpraktisch war beim laufen)).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wie passend, dass ich gerade "haben oder sein" (womit dann das trio komplett wäre!) von erich fromm lese...
      wie hab ich mich mit meinen oesterreicher freunden gekringelt über die kleinen, feinen unterschiede: paprika; ganz fies. füsse bis zu den hüften. und zum haben: es gibt im schweizerdeutschen kein präteritum. alles immer perfekt! habe habe habe...; tatsächlich. und auch sonst, tatsächlich, dort wo ihr das geben präferiert. auch schön: der deutsche sagt: "ich kriege noch ein bier." der schweizer: "könnte ich noch ein bier haben?" so schön, diese unterschiede.

      Löschen
  4. Liebe Frau Krähe,
    die Puppe gefällt mir sehr gut. Mein kleines (und doch nicht mehr so kleines) Mädchen wird zu ihrem 2. Geburtstag ihre (von mir gemachte) Puppe bekommen. Bisher hat sie die ihres Bruders. Und ich hoffe sehr, dass sie ihre eigene, dann genauso lieben wird wie diese. Beim Aufwachen ruft sie schon "Ado" (Arthur) und wenn sie die Puppe dann sieht, wird sie ganz fest gedrückt und geküsst. Das ist so unglaublich niedlich anzusehen und es freut mein Herz zu sehen, wie sehr eine so kleine Person eine so tiefe Liebe ausdrücken kann.
    Lieber Gruß, Bianca

    AntwortenLöschen
  5. Ach wie hübsch! Sehr, sehr niedlich! Da wird sich euer Mädchen aber sehr freuen!
    Mein Sohn bekommt zur Taufe auch sehr bald ein genähtes Puppenkind. Ich freue mich schon auf den Werdensprozess!
    Wie hast du die Wangen und die Lippen eingefärbt?
    Viele Grüße,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Mammamia, was für ein Kunstwerk auf kleinen Beinchen! Wirklich ENTZÜCKEND! Und das mit dem Kunstwerk meine ich wörtlich; ich finde, gerade dieser freche, sehr besondere, ausgefeilte und diffetenzierte gesichtsausdruck sieht einfach fantastisch aus und total professionell! Hut ab; du hast da etwas ganz besonders Schönes erschaffen, das ganz bestimmt viel Freude machen wird.
    Herrlich...
    bewundernd; Bora

    AntwortenLöschen
  7. Einfach fabelhaft, eure Mimi! Wie hab ich die denn bloß bisher 'verpasst'? Ich bin hingerissen von ihrem Schalk und der Verschmitztheit - eine echte Persönlichkeit kommt euch da ins Haus!
    Herzlichst, Lena

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.
Weil dann Statistik-Zahlen zu Menschen werden.
Dank dir.