Sonntag, 10. Mai 2015

Muttertagsüberraschung


Noch bevor ich im Dämmerlicht des Stalls etwas erkennen kann, weiss ich es: Eines unserer Schafe hat ein Lämmchen geboren. Das helle Stimmchen hat es verraten. Völlig ahnungslos haben wir den ganzen Nachmittag direkt neben dem Stall an einem Kükenauslauf herumgewerkelt und das Ereignis verpasst. Und das ist vielleicht ganz gut so.


Das Lamm ist bereits trocken und steht bei seiner Mutter. Die Plazenta finden wir im Stroh, sie ist komplett, was uns sehr beruhigt. Sirah frisst und sauft schon wieder und macht einen ganz entspannten Eindruck.


Allein das Lamm wirkt schlapp und mitgenommen, es lässt den Kopf hängen, als zögen die unendlich langen Ohren ihn zu Boden. Ob es bereits vom wertvollen Kolostrum erhalten hat? Wir entscheiden uns, den beiden ein bisschen unter die Arme zu greifen, schliesslich ist Sirah eine unerfahrene Erstlingsmama. Anfangs wehrt sie sich noch gegen Berührungen am Euter, dann scheinen aber beide den Sinn und die Wohltat des Prozederes zu begreifen.


Es folgt der selige erste Schlummer im weichen Stroh. Willkommen auf dieser Erde, kleine schwarze Engadinerin.

Kommentare:

  1. So wunderbar! Unglaublich schön.
    Alles Gute der kleinen Engadinerin.
    Lieber Gruß, Bianca

    AntwortenLöschen
  2. Gratuliere!
    Wie süss es ist, das kleine Lämmchen!

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Wow, wie schön! Herzlichen Glückwunsch zum Schäfchennachwuchs! Ich wünsche den Schafen alles Gute.
    Liebe Grüße,m
    Kathrin

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.
Weil dann Statistik-Zahlen zu Menschen werden.
Dank dir.